hochzeiten & familie

Gestern Abend war beim Griechen der Hochzeitsempfang von meinem Bruder und seiner süßen Frau. Neben den Eltern und der Familie der Braut, waren auch einige Geschäftspartner meines Bruders und unsere Familie anwesend.

Ich saß am Tisch mit meinen Eltern, einer meiner Schwestern und meiner Tochter. Und es dauerte auch nicht lange, da fingen shcon die komischen Sprüche meines Vaters an und ich konnte mir ebenfalls dumme Antworten irgendwie nicht verkneifen. Ich weiß nicht, was genau es ist, aber wenn ich in seiner Gegewart bin habe ich immer das Gefühl, als müsse ich beweisen, dass ich es wert bin mit ihm in einem Raum zu sein und die gleiche Luft zu atmen - als müsse ich allein meine bloße Existenz rechtfertigen - extrem anstrengend, lasst es mich so sagen!

Das Fass zum überlaufen brachte dann die Tatsache, dass er irgendwann meiner Tochter einen Ouzo anbot, obwohl er doch ganz genau weiß, dass wir in meiner kleinen Familie nicht trinken! Die Welt da draußen versucht schon genug meine Tochter davon zu überzeugen, dass das Leben doch so viel toller ist, wenn man dies und jenes tut anstatt nach dem zu leben, wie wir es eben tun - muss da auch noch meine eigene Familie gegen steuern? Muss ich selbst ihm noch beweisen, dass ich das was ich nun schon seit fast 18 Jahre lebe auch wirklich so meine? Was soll so etwas? Sollte nicht wenigstens die eigene Familie meine Lebenseinstellung respektieren?

Dumm lief auch, dass ich in die gleiche Kerbe schlug, als mein Vater meine Tochter auf ihr doch für eine Hochzeitsfeier unangemessenes Äußeres (Jeans und Shirt) ansprach! Ich hätte einfach die Klappe halten sollen, aber nein, ich habe da auch noch mitgemacht - als schämte ich mich für das Aussehen von ihr. Und dabei habe ich ihr selber vorher gesagt, dass sie sich schick machen soll und es dann aber ihr überlassen - also hätte ich sie unterstützen sollen, anstatt mich auf die Seite meines Vaters zu stellen und ihm zu sagen, dass ich ihr ja gesagt hätte sie solle sich was anderes anziehen aber sie wollte nicht.

Ist doch völlig egal warum sie so rumläuft wie sie es tut! Wenn wir irgendwo sind, habe ich auf der Seite meiner Tochter, meiner eigenen kleinen Familie zu sein und nicht die verängstigte Tochter gegenüber meinem Vater zu geben! Naja, zumal so eine Diskussion sowieso nicht an den Tisch einer Feier gehört - sowas klärt man draußen oder nach der Feier..., aber dieses Taktgefühl werde ich meinem Vater wohl nicht mehr beibringen...

Nach der Feier fragte meine Tochter mich, ob ich und mein Vater uns nicht so gut verstehen, weil wir uns so angezickt haben! Tja, das war bis jetzt irgendwie auf jeder Familienfeier so, ist ihr nur noch aufgefallen, weil wir nie so direkt 3 Stunden an einem Tisch mit ihm gesessen haben... Ich brauche nur zu wissen er ist irgendwo und schon bin ich das kleine Kind, welches beweisen möchte, dass er mich ruhig lieb haben und stolz auf mich sein kann! Doch ich habe so die leise Vermutung, dass das in diesem Leben nichts mehr wird, denn darauf angesprochen meinte er einmal, dass ich ihm dann wohl besser aus dem Weg gehen sollte, wenn es mir nicht passt, wie er mich behandelt!

Und da wundere ich mich noch, warum es mit mir und den Männern nicht klappt...

16.12.07 16:17

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Elmar (19.12.07 14:32)
Nee nee, ich vermute das hängt eher mit dem geschehen in deiner Jugend zusammen. Ansonsten sei angemerkt das solche Nickligkeiten, z. B. wegen der Kleidung, zwischen Verwandten auf jeder Feier mehr oder weniger verborgen vorkommen. So so, Deine Tochter ist nun auch Online. Da werd ich mal bei nächster Gelegenheit reinhören. Jetzt gehts mit Arbeitskollegen auffem Weihnachtsmarkt.
Bess demnäx Elmar

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung